Neu Kampagne zur Genialität von Holz

27.09.2021

Der Bausektor ist weltweit für rund 40 Prozent aller Treibhausgasemissionen verantwortlich. Holz kann als Baustoff, der CO2 bindet, wesentlich zu einer Reduktion dieser Emissionen beitragen. Den größten Beitrag zum Klimaschutz leistet Holz, indem es endliche Rohstoffe sowie die daraus erzeugten Materialien ersetzt. Kommt Holz anstelle anderer Materialien zum Einsatz – man nennt das Substitution -, fällt der CO2-Ausstoß aus deren Herstellung und Verbrauch gar nicht erst an. Die aktuell pro Jahr mit Holz aus österreichischen Wäldern in Österreich hergestellten Holzprodukte (= stofflich genutztes Holz) vermeiden nur durch den Substitutionseffekt 8 Mio. Tonnen CO2.(1) Das entspricht 1 Zehntel der gesamten jährlichen Treibhausgasemissionen Österreichs oder in etwa dem jährlichen CO2-Ausstoß aller zugelassenen PKW in Österreich. Durch diese große CO2-Reduktionsleistung sind Holzprodukte extrem klimapositiv.

Mehr Holzverwendung ist eine wesentliche Säule in einem neuen Gesellschafts- und Wirtschaftssystem (Bioökonomie), das auf nachwachsenden statt endlichen Rohstoffen basiert (Bioökonomie), den Klimawandel bremst und damit eine zukunftsfähige Vision für uns alle darstellt.

Wir sind nicht der Meinung, dass Holz das Allheilmittel für die Baubranche ist, aber es ist positiv, dass der Holzbau zunehmend in das Interesse von Politik und Gesellschaft tritt. Ein Umdenken benötigt Aufmerksamkeit und eine offene proaktive Diskussion. Die neue Kampagne von @proholz ist wie der Baustoff Holz einfach genial. @holzistgenial.at